Kategorien
Marketing Automation Phase 2 - Think

3 Ideen, wie Du mit Marketing Automation anfangen kannst

Die Möglichkeiten einer Marketing-Automations-Lösung gigantisch sind. Man läuft sehr schnell in Gefahr, von den Optionen überwältigt zu werden und mehr Zeit mit Rumspielen zu verbringen, als mit tatsächlicher Umsetzung. Unweigerlich stellt sich die Frage: Wie fange ich jetzt an? Hier habe ich drei Ideen für dich.

1. Newsletter Onboarding

  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Komplexität: niedrig – mittel

Was ist Newsletter Onboarding?

Eine Maßnahme, bei der ein neuer Abonnent unmittelbar nach seiner Anmeldung in Deinem Verteiler den ersten Inhalt zugeschickt bekommt. Mit einer Marketing-Automation ist das mehr, als nur ein einfacher Autoresponder. Indem Du alle direkten und indirekten Erkenntnisse über den Abonnenten zur Personalisierung nutzt, kannst Du eine individuelle Nutzererfahrung generieren. Und erste Erkenntnisse aus Klicks auf Deine Links direkt in das Interessensprofil des Empfängers einfließen zu lassen.

Was benötigst Du dafür?

Natürlich einen Newsletter, aber ich gehe davon aus, dass Du bereits einen hast. Eine Deiner ersten Amtshandlungen sollte es sein, alle Newsletter-Anmeldungen über Deine neue Marketing-Automation laufen zu lassen. Ob Du sie dafür komplett umstellst oder Deine bestehende Newsletter-Software integrierst, ist dabei unwesentlich. Wichtig ist, dass Du alle Deine Newsletter-Anmeldungen in die Marketing-Automation bekommst, um sie danach von dort aus automatisiert ansprechen zu können.

Außerdem solltest Du Dir Gedanken darüber machen, welchen Inhalt der Abonnent beim Onboarding bekommt. Das kann eigens dafür konzipierter Content sein oder einfach nur der letzte Newsletter vor der Neuanmeldung.

Welchen Vorteil hat Newsletter Onboarding?

Oftmals ist der unmittelbare Zeitraum nach einer Newsletter-Anmeldung der beste und manchmal auch einzige, um signifikante Reaktionen von deinem neuen Abonnenten zu bekommen. Klingt hart, aber die Realität sieht oft so aus: Newsletter geraten bei den Abonnenten in Vergessenheit und ihre Bewertung der Relevanz nimmt häufig nach der Erstanmeldung ab. Nichts ist schlimmer, als einem neuen Abonnenten erst Wochen nach seiner Anmeldung die erste E-Mail zukommen zu lassen. Wenn Du nicht einen der tollsten Newsletter der Welt betreibst, ist die Chance dann hoch, dass der Empfänger sich nicht einmal mehr erinnert, ihn erhalten zu haben.

Marketing Automation to the rescue! Mit Newsletter-Onboarding nutzt Du dieses Zeitfenster, indem Du dem Empfänger direkt eine auf seine Interessen maßgeschneiderte E-Mail mit Top-Inhalten zukommen lässt und seine Reaktion darauf auch sofort misst.

Gleichzeitig kannst Du in dieser ersten E-Mail sogar durch geschickt platzierte Links Dein Wissen über den Empfänger verfeinern. Diese wiederum können weitere E-Mails auslösen, die immer besser auf den Empfänger abgestimmte Inhalte versenden. Je nach Umfang und Detailtiefe Deiner Informationen kann so eine ganze OnBoarding-Strecke entstehen, die neue Abonnenten direkt abholt und auf Deine kommenden, regelmäßigen Aussendungen vorbereitet.

  • Du nutzt also das Aufmerksamkeitsmaximum
  • Gewinnst zusätzliche Erkenntnisse
  • Erhöhst Deine Relevanz
  • Belohnst eine Newsletteranmeldung mit unmittelbarem Content

2. Kontakt-Formulare integrieren

  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Komplexität: niedrig

Was sind Kontakt-Formulare?

Ich glaube, die muss ich hier nicht lange erklären. Alle Formulare, die Du auf Deiner Webseite anbietest, damit ein Nutzer mit Dir in Kontakt treten kann. Dazu zählen auch zum Beispiel Angebotsanforderungen, Reservierungsanfragen, etc. Im Prinzip alle Formulare, die Du derzeit über einen Formhandler abwickelst, der Dir dann die Ergebnisse per E-Mail zusendet.

Was benötigst Du dafür?

Entsprechende Formulare in Deiner Marketing-Automation, die dann die bisherigen Formulare auf Deiner Webseite ersetzen und dafür sorgen, dass die Daten direkt in Dein System fließen. Je nachdem, welche Automationslösung du einsetzt, werden die Formulare anders eingebettet. Das kann per iFrame geschehen oder über Schnittstellen. Wichtig ist nur, dass Du die Datenfelder deiner Formulare mit den Datenfeldern in deiner Software in Einklang bringst und dort strukturiert speicherst.

Welchen Vorteil hat die Übernahme von Kontaktformularen?

Der liegt auf der Hand: die Daten fließen so direkt in Deine Marketing-Automation und Du kannst sie direkt nutzen, um personalisierte Auto-Responder abzufeuern oder Deine Geschäftsprozesse zu bedienen. Meistens sind Kontaktformulare schon vorhanden und die Anbindung an die Marketing-Software daher ein Quick-Win.

3. Lead-Generierung

  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Komplexität: mittel

Was ist Lead-Generierung?

Vereinfacht gesagt handelt es sich dabei um eine Methode, um Daten von potenziellen Kunden zu erheben, die aus Kontaktdaten und einer Interessensbekundung zusammengesetzt sind. Angenommen, Du verkaufst Insektenschutzgitter für Fenster, dann benötigst Du Kontaktdaten von Personen, die sich für Insektenschutz interessieren. Besonders gut funktioniert das mit sogenanntem Gated Content, also Inhalte, die eine Person erst dann von Dir bekommt, wenn sie z.B: ihre E-Mail-Adresse angegeben hat. Die Lead-Generierung stellt auch eine der besten Anwendungen deiner Marketing-Automations-Lösung dar.

Was benötigst Du dafür?

Erst einmal Content, den du anbieten kannst, dann ein Formular zur Eingabe der Daten und schließlich einen Autoresponder, der den versprochenen Inhalt personalisiert zur Verfügung stellt. Die letzten beiden Komponenten liefert Dir in der Regel Deine Marketing-Automation. Am besten richtest Du auch hier gleich alle rechtlich notwendigen Elemente wie Einwilligungen und Double-OptIns mit ein, um die so gewonnenen E-Mail-Adressen dann direkt verwenden zu können.

Welche Vorteile hat die Lead-Generierung?

Anstelle Deinen guten Content einfach nur frei ins Netz zu stellen und zu hoffen, dass dich interessierte User dann irgendwann einmal von selbst kontaktieren, nutzt Du so den Aufwand, den Du in deine Inhalte gesteckt hast dazu, Chancen zu generieren, die User selber anzusprechen. Das erhöht Deine Optionen, langfristig mit ihnen in Kontakt zu bleiben und somit auch die Wahrscheinlichkeit, sie zu Kunden zu konvertieren. Mit einer Marketing-Automation können viele dieser nachfolgenden Kontakte wie von selbst erfolgen.  

Warum Marketing-Automation-Software überwältigen kann

Ursächlich dafür empfinde ich unter anderem die Vermarktungs- und Implementierungspolitik vieler Anbieter. Häufig bieten diese zwar Unterstützung bei der Kaufentscheidung und eine meist über Dritte abgewickelte technische Implementierung, aber selten eine echte Marketing-Beratung.

Die teilweise hochkomplexen Features werden aggressiv präsentiert und Gewinnaussichten als verlockende Salesstory propagiert. Man bekommt den Eindruck, etwas zu verpassen, wenn man nicht das größte Paket mit den meisten Funktionen kauft. Man will sie alle haben, fast wie bei Pokémon.

Die Implementierung fokussiert sich dann häufig ausschließlich auf die technische Installation des Systems und dessen Administration. Dazu gehört dann die Integration mit bestehenden Datenbanken, erste Nutzerschulungen und ein paar persönliche Settings. Danach steht man als Marketing-Verantwortlicher dann alleine da mit einem Monster an Möglichkeiten.

Eigentlich müsste sich hier standardmäßig eine Beratung anschließen, die erste Prozesse aufsetzt und sinnvolle, auf die individuelle Zielsetzung angepasste Automatisierungen ans Laufen bringt. Diese müsste dann aber auch für Dein Geschäftsmodell maßgeschneidert sein und inhaltliche Hilfestellung bieten. Das übersteigt dann meistens die Kompetenz der Sales-Reps und IT-Spezialisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.